Archiv für Juli 2010

die elite der vögel

ich hatte schon länger vor diese bilder hier reinzustellen, ein kleiner blick auf meinen lieblingsvogel – die corvus corone cornix (nebelkrähe), die nicht nur klug sondern auch lustig ist. nunja nichts spektakuläres und auch die qualität lässt zu wünschen übrig, aber ich wollte darüberhinaus daraufhinweisen, dass ich auch mal aus dem wedding rauskomme. allerdings ist das auch schon wieder gefühlte lichtjahre her.

der titel lautet:
botzis am wasser im tiergarten

was tun bei diesem wetter? literaturempfehlungen

in der unerträglichkeit der hitze fallen mir zur zeit zwei bücher ein an die ich mich beim schwitzen erinnert fühle. das eine ist homo faber von max frisch. ein paar meiner lieblingsstellen:

„Schon in Campeche empfing uns die Hitze mit schleimiger Sonne und klebriger Luft, Gestank von Schlamm, an der Sonne verwest, und wenn man sich den Schweiß aus dem Gesicht wischte, so ist es, als stinke man selbst nach Fisch.“

S. 33

“ Jeder Schritt löste Schweiß aus, der sofort mit Bier ersetzt werden musste, und es ging nur, indem man in der Hngematte hing mit bloßen Füßen und sich nicht rührte, rauchend, Apathie als einziger möglicher Zustand – sogar das Gerücht, die Plantage jenseits der Grenze sei seit Monaten verlassen, regte uns nicht auf; wir blickten einander an, Herbert und ich, und tranken unser Bier.“

S. 38

„Manchmal ging er mir auf die Nerven wie alle Künstler, die sich für höhere oder tiefere Wesen halten, bloß weil sie nicht wissen, was Elektrizität ist.“

S. 39

„Es war eine amerikanische Baracke, gedeckt mit Wellblech, und die einzige Tür war von innen verriegelt. Man hörte Radio. Wir riefen und klopften, Joachim sollte aufmachen. […] Ich holte den Schraubenschlüssel von unserem Landrover, und Herbert sprengte die Türe. Ich erkannte ihn nicht mehr. Zum Glück hatte er’s hinter geschlossenen Fenstern getan, Zopilote auf den Bäumen ringsum, Zopilote auf dem Dach, aber sie konnten nicht durch die Fenster. Man sah ihn durch die Fenster. Trotzdem gingen diese Indios täglich an ihre Arbeit und kamen nicht auf die Idee, die Türe zu sprengen und den Erhängten abzunehmen. – Er hatte es mit einem Draht gemacht. – Es wunderte mich, woher das Radio, das wir sofort abstellten, den elektrischen Strom bezieht, aber das war jetzt nicht das Wichtigste –“

S. 54f.

das andere buch ist der tod in venedig von thomas mann.

„Es war Anfang Mai und, nach naßkalten Wochen, ein falscher Sommer eingefallen.“

S. 7

„Er hatte, zum mindesten, seit ihm die Mittel zu Gebote gewesen waren, die Vorteile des Weltverkehrst beliebig zu genießen, das Reisen nicht anders, denn als hygienische Maßregel betrachtet, die gegen den Sinn und Neigung dann und wann hatte getroffen werden müssen.“

S. 10

„Kaum aber hatte Aschenbach ihn genauer ins Auge gefasst, als er mit einer Art von Entsetzten erkannte, das der Jüngling falsch war. […] Schauerlich angemutet sah Aschenbach ihm und seiner Gemeinschaft mit den Freunden zu. Wußten, bemerkten sie nicht, daß er alt war, daß er zu Unrecht ihre stutzerhafte und bunte Kleidung trug, zu Unrecht einen der ihren spielte?“

S. 22f.

was hat die wm bisher gebracht?

die konkret hat da mal ein wenig gesammelt. hier eine wahllose auswahl:

Die Polizei in Ahlen (NRW) verhindert nach dem Abpfiff eine Stürmung des spanischen Restaurants „Las Tapas“. Eine Gruppe Deutscher hatte sich vor dem Lokal versammelt und Parolen skandiert. Drei Jugendliche werden festgenommen.

Quelle: „Münsterländische Volkszeitung“

In Hagen, Bochum, Dortmund und Köln kommt es nach dem Halbfinalspiel zu Ausschreitungen; wiederholt werden Autokorsos spanischer Fans mit Flaschen und Steinen angegriffen. Auch im Kreis Mettmann kommt es zu Angriffen auf feiernde spanische Fans. Fünf Personen werden wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und anderer Delikte festgenommen. In Düsseldorf werden spanische Fans mit dem Ruf „Raus aus Deutschland!“ angepöbelt.

Quelle: „Der Westen“, Pressemeldung der Polizei, RP online

Nach einem Streit über die Anzahl deutscher und italienischer WM-Titel schießt ein Mann in einer Kneipe in Hannover zwei italienische Staatsbürger nieder; beide Opfer sterben an ihren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter, ein 42jähriger Deutscher, stellt sich später auf Mallorca der Polizei.

Quelle: Welt online

Auf der sogenannten Fanfeier in Berlin nimmt die Polizei 75 Deutsche wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung und Diebstahl fest, unter ihnen auch 23 rechte Cottbusser Hooligans, die auf der Straße des 17. Juni zwei Rauchgasbomben gezündet hatten.

Quelle APN

Weil der BRD-Nationalspieler Ballack sich bei einem Foul von dem Schwarzen Fußballer Kevin Boateng massiv verletzte, wird er in TV und Printmedien rassistisch angegriffen. Sein Bruder Jerome Boateng, beklagt sich über rassistische E-Mails und Kommentare in Internetforen: „Es kann nicht sein, dass so viele Menschen im Internet Seiten gründen und rassistisch werden. Was meinen Sie, wie viele E-Mails mein Berater erhalten hat, deren Inhalt gegen mich gerichtet ist und rein nichts mit Fußball zu tun hat“, sagte Jerome Boateng, „das kann ich nicht verstehen, da werde auch ich wütend“.

Quelle: „Die Zeit“, Laut gegen Nazis

ausserdem:

In Mark­dorf, bei Lud­wigs­burg, wird eben­falls mit der Reichs­kriegs-​Fah­ne ge­fei­ert. Die ört­li­che Po­li­zei hat damit kein Pro­blem: „‚Ich denke, das ent­springt einem na­tio­na­len Be­dürf­nis her­aus‘“ (!), „sagt ein Be­am­ter (…) Viel­leicht sei die Flag­ge schon jah­re­lang in Fa­mi­li­en­be­sitz ge­we­sen. Jetzt, durch die deut­schen Siege bei der WM und dem da­durch ent­ste­hen­den Na­tio­nal­ge­fühl, werde sie beim Jubel ge­schwenkt.“

gefunden bei reflexion.blogsport.de

… playliste reloaded

besser spät als nie! und es scheint wahr wie magnus klaue schrieb:

„die brutale Fröhlichkeit […] vulgärviriles Herumgegröle und sonstiges unzivilisiertes Verhalten […] verpuft“.

danke!

und danke auch an im*moment*vorbei für dieses feine lied:

…playliste

ohne worte

mir ist noch ein lied eingefallen … ich verbinde hiermit sommerferien in berlin irgendwann in den 90ern … damals war die welt noch in ordnung scheint es … ein gutes gefühl :)

mit dank an tobschi